10 Dinge, die Sylt unvergesslich machen

1) Bei Gosch Fisch essen

Gosch ist eine Institution auf Sylt. Angefangen hat er mit einer kleinen Fischbude in List und inzwischen findet man ihn nicht nur überall auf der Insel sondern auch mitten in Köln. Aber einmal beim Original in List Fisch essen gehört zum Pflichtprogramm auf der Insel… und macht auch Lust auf ein zweites und drittes Mal, denn die Auswahl ist gigantisch.

2) Ein Bummel durch Keitum

Dieses süße Dorf sieht aus wie aus dem Freilichmuseum entlaufen. Fast alle Häuser sind Reetgedeckt und verströmen friesische Ruhe und Gemütlichkeit. Darunter sind dann auch einige Schätze aus der Zeit als Keitum noch Hauptort von Sylt war: viele alte Kapitänshäuser, zwei davon als Museum und dazwischen immer wieder Galerien, Boutiquen und eine gemütliche Teestube.

3) Ein Spaziergang am Watt

… oder eine richtige Wattwanderung mit Schlick zwischen den Zehen und Wattürmern live. Aber auch schon ein Spaziergang an der ruhigen, windgeschützten Wattseite entlang der Salzwiesen oder am Rantumer Becken oder dort wo heute auch noch Reet wächst oder zwischen Braderuper Heide und Wattseite… da gibt es unendlich viele schöne Stellen.

4) Ein Sonnenuntergang am roten Kliff

Der Strand auf Sylt ist überall schön, aber an Roten Kliff ist die Abbruchkante besonders hoch und man kann sowohl oben als auch unten ausgedehnte Spaziergänge machen. In der Abendsonne färbt sich das Kliff dann rot – ein Traum.

5) Mit Kindern: zum Wennigstedter Dorfteich

Hier kann man Enten füttern, es gibt einen netten Kinderspielplatz und direkt daneben den Denkhoog ein altes, nein uraltes Hügelgrab.

6) Sylt Quelle (bei Rantum) besichtigen und Wasser kosten

…und dann noch einen Spaziergang rund um das Rantumer Becken machen. Das Naturschutzgebiet ist Rückzugs- und Brutgebiet vieler Seevogelarten und im Frühling und Herbst ist es Rastplatz für viele Zugvögel auf Ihrem Zug nach Norden bzw. Süden.

7) Auf den Leuchtturm in Hörnum steigen

Jeden Montag, Mittwoch und Donnerstag jeweils um 9, 10, 11 und 12 Uhr finden Leuchtturmführungen statt. Das Turm-Ticket kostet für Erwachsene 5 Euro, für Kinder (Mindestalter: Acht Jahre) 2,50 Euro. Angesichts der großen Nachfrage ist eine frühzeitige Buchung unter der Rufnummer 04651-96260 dringend erforderlich.

8) In eine der Strandsaunen gehen und dann ins Meer springen

Auch wenn das Wasser noch zu kalt ist, kann man ins Wasser, wenn man sich nur vorher gut aufheizen lässt. Dafür sorgt eine der vielen Strandsaunen, die es überall auf der Insel gibt: Wellness pur!

9) In List Austern probieren

…ist auch unvergesslich, wenn sie nicht schmecken sollten 😉 Und so frisch wie hier gibt es sie erst wieder in Frankreich an der Atlantikküste.

10) Einen Strandkorb mieten

…und die Zeit vergessen, eine Sandburg bauen und vor dem auflaufenden Wasser verteidigen, Muscheln sammeln, mit nacketen Füßen durch den Sand laufen oder sogar durchs Wasser und Seeluft tanken.

11) Ein Gang über die Wisky-Meile und “Promi watching”

…und einmal träumen, reich und berühmt zu sein. Hier versammelt sich, was Rang und Namen hat. Die Meile ist nicht lang, aber wer hier einkauft oder tanzt, der hat es geschafft.

12) …und dann gibt es noch die Sansibar und jede Menge weiterer kulinarischer Hochgenüsse auf der Insel

Aber die Liste sprengt hier ja sowieso schon ihren Rahmen… und es steht noch nicht drauf, dass es bei List Seehunde gibt, das man dringend einmal ums Kap und um den Ellenbogen laufen muss, dass man mit dem Rad prima auf der Inselbahn-Trasse fahren kann und dass der Sandstrand fast 40 km lang ist, also es gibt eine Menge, was man auf Sylt entdecken kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.